Asylentscheidungen EU- und EFTA-Staaten 2023

Vorbemerkungen

Die im Folgenden vorgestellten Daten beziehen sich auf Asylentscheidungen in erster Instanz in den aktuellen 27 EU- und den 4 EFTA-Staaten (Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein). Daten für das Vereinigte Königreich sind auch für die Zeit bis 2020, als es noch Teil der EU war, nicht inkludiert.

Entscheidungen und Schutzgewährungen nach Beschwerdeverfahren sind hier vorerst nicht berücksichtigt, da dafür bei Eurostat noch keine Daten für 2023 vorliegen (diese werden im Gegensatz zu den erstinstanzlichen Entscheidungen nur für das gesamte Jahr veröffentlicht).

Als internationaler Schutz wird die Gewährung von Asyl (die Feststellung des Flüchtlingsstatus) oder subsidiärem Schutz bezeichnet. Die Rahmenbedingungen für die Zuerkennung von internationalem Schutz und mit dieser Zuerkennung verbundene Rechte sind in der Qualifikationsrichtlinie festgelegt. Die Umsetzung der Richtlinie erfolgt durch die nationalen Asylgesetze.

Wird im Artikel allgemein von Schutzgewährungen gesprochen, sind neben Asyl und subsidiärem Schutz auch noch die Gewährungen von humanitären Aufenthaltstiteln für AsylwerberInnen umfasst. Schutztitel aus humanitären Gründen sind nicht EU-weit geregelt. Die Kriterien für die Vergabe unterscheiden sich zwischen den einzelnen Staaten. In mehreren Staaten wurde ein solcher humanitärer Schutz entweder nie vergeben oder ist gesetzlich gar nicht vorgesehen.

Gewährungen von temporärem Schutz für Vertriebene aus der Ukraine aufgrund der Massenzustrom-Richtlinie werden hier nicht berücksichtigt, da in diesem Fall kein Asylverfahren stattfindet.

„Flüchtling“ [bezeichnet] einen Drittstaatsangehörigen, der aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen seiner Rasse, Religion, Nationalität, politischen Überzeugung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt, und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Furcht nicht in Anspruch nehmen will, oder einen Staatenlosen, der sich aus denselben vorgenannten Gründen außerhalb des Landes seines vorherigen gewöhnlichen Aufenthalts befindet und nicht dorthin zurückkehren kann oder wegen dieser Furcht nicht dorthin zurückkehren will und [keine Ausschlussgründe vorliegen].

Qualifikationsrichtlinie (Richtlinie RL 2011/95/EU), Artikel 2 Buchstabe d

„Person mit Anspruch auf subsidiären Schutz“ [bezeichnet] einen Drittstaatsangehörigen oder einen Staatenlosen, der die Voraussetzungen für die Anerkennung als Flüchtling nicht erfüllt, der aber stichhaltige Gründe für die Annahme vorgebracht hat, dass er bei einer Rückkehr in sein Herkunftsland oder, bei einem Staatenlosen, in das Land seines vorherigen gewöhnlichen Aufenthalts tatsächlich Gefahr liefe, einen ernsthaften Schaden zu erleiden, [für den keine Ausschlussgründe vorliegen] und der den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Gefahr nicht in Anspruch nehmen will.

Als ernsthafter Schaden gilt:

  • die Verhängung oder Vollstreckung der Todesstrafe
  • Folter oder unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Bestrafung eines Antragstellers im Herkunftsland
  • eine ernsthafte individuelle Bedrohung des Lebens oder der Unversehrtheit einer Zivilperson infolge willkürlicher Gewalt im Rahmen eines internationalen oder innerstaatlichen bewaffneten Konflikts

Qualifikationsrichtlinie (Richtlinie RL 2011/95/EU), Artikel 2 Buchstabe f und Artikel 15

Erstinstanzliche Entscheidungen umfassen alle von Asylbehörden in erster Instanz getroffenen Entscheidungen, unabhängig davon, ob dagegen eine Beschwerde erhoben wurde oder nicht. Als endgültige Entscheidungen werden Entscheidungen in Beschwerdeverfahren, gegen die kein (ordentliches) Rechtsmittel mehr möglich ist, bezeichnet.

In den Ablehnungen von Asylanträgen sind Zurückweisungen von Ansuchen aufgrund der Zuständigkeit eines anderen Mitgliedsstaates nach der Dublin-Verordnung nicht enthalten.

Anhängige Verfahren beinhalten alle noch nicht rechtskräftig entschiedenen Verfahren.

Unter Zurückziehungen von Asylanträgen fallen sowohl Fälle, in denen der/die AntragstellerIn die Behörde ausdrücklich über die Zurückziehung informiert hat, als auch Einstellungen von Verfahren durch die Behörde, weil die Person nicht zu Einvernahmen erschienen ist, wesentliche Informationen nicht vorgelegt, den zugewiesenen Aufenthaltsort ohne Genehmigung verlassen hat oder den Meldepflichten nicht nachgekommen ist.

Asylanträge und Asylentscheidungen in den EU-Staaten

In den ersten neun Monaten 2023 wurden in den EU- und EFTA-Staaten insgesamt 773.035 Erstanträge auf internationalen Schutz gestellt. Von den zuständigen Behörden erster Instanz wurden 518.970 Entscheidungen in Asylverfahren getroffen. Ende September 2023 waren in allen EU- und EFTA-Staaten zusammen 1,05 Millionen Asylverfahren noch nicht rechtskräftig abgeschlossen. 93.650 Asylanträge wurden zurückgezogen.

Grafik: Asylanträge, Entscheidungen und anhängige Verfahren in EU- und EFTA-Staaten 2016–2023 1 197 405 641 730 581 300 647 225 429 065 553 255 907 280 773 035 1 100 975 921 865 959 075 942 650 774 185 756 475 899 030 1 051 870 1 118 315 957 465 572 695 556 655 534 660 536 425 646 655 518 970 175 995 105 700 54 335 66 020 47 300 70 315 140 580 93 650 anhängige Verfahren zurückgezogene Anträge 2016 '17 '18 '19 '20 '21 '22 2023 2016 '17 '18 '19 '20 '21 '22 2023 Erstasylanträge Entscheidungen 1. Instanz 2016 '17 '18 '19 '20 '21 '22 2023 2016 '17 '18 '19 '20 '21 '22 2023 Datenquelle: Eurostat Zahl der Erstasylanträge, der erstinstanzlichen Entscheidungen und der zurückgezogenen Asylanträge pro Jahr bzw. der anhängigen Asylverfahren (Stand Ende September 2023) Asylanträge, Entscheidungen und anhängige Verfahren in EU- und EFTA-Staaten 2016 – 2023

Schutzgewährungen und Ablehnungen

Insgesamt wurde 2023 bis Ende September in allen EU- und EFTA-Staaten zusammen in 279.675 erstinstanzlichen Entscheidungen ein Schutzstatus erteilt. Der Flüchtlingsstatus wurde 113.335 Menschen zuerkannt. Subsidiärer Schutz wurde 95.820-mal vergeben, humanitärer Schutz 70.515-mal.

Grafik: Erstinstanzliche Schutzgewährungen in den EU- und EFTA-Staaten 2012–2023 92 670 111 250 177 625 314 005 689 075 448 475 224 130 218 940 223 540 212 425 322 555 279 675 0 50 000 100 000 150 000 200 000 250 000 300 000 350 000 400 000 450 000 500 000 550 000 600 000 650 000 700 000 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 Gesamt humanitär subsidiär Asyl Datenquelle: Eurostat Zahl der Schutzgewährungen (Asyl, subsidiärer, humanitärer Schutz) in 1. Instanz pro Jahr (bis Ende September 2023) Erstinstanzliche Schutzgewährungen in den EU- und EFTA-Staaten 2012 – 2023
Grafik: Asylgewährungen in den EU- und EFTA-Staaten 2012–2023 37 585 49 765 96 130 229 010 375 555 221 230 122 045 116 115 112 480 118 880 148 825 113 335 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 Datenquelle: Eurostat Zahl der erstinstanzlichen Asylgewährungen pro Jahr (bis Ende September 2023) Asylgewährungen in den EU- und EFTA-Staaten 2012 – 2023
Grafik: Gewährungen von subsidiärem Schutz in den EU- und EFTA-Staaten 2012–2023 32 950 47 245 59 980 58 100 257 490 156 340 61 805 53 210 51 600 62 460 103 270 95 820 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 Datenquelle: Eurostat Zahl der erstinstanzlichen Gewährungen von subsidiärem Schutz pro Jahr (bis Ende September 2023) Gewährungen von subsidiärem Schutz in den EU- und EFTA-Staaten 2012 – 2023
Grafik: Gewährungen von humanitärem Schutz in den EU- und EFTA-Staaten 2012–2023 22 130 14 245 21 515 26 905 56 030 70 900 40 280 49 610 59 465 31 075 70 460 70 515 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 Datenquelle: Eurostat Zahl der erstinstanzlichen Gewährungen von humanitärem Schutz pro Jahr (bis Ende September 2023) Gewährungen von humanitärem Schutz in den EU- und EFTA-Staaten 2012 – 2023

Die Zahl der in erster Instanz abgelehnten Asylanträge ist in den letzten Jahren relativ konstant geblieben. Seit 2018 gab es jährlich stets zwischen 300.000 und 350.000 Ablehnungen. Auch für 2023 ist ein ähnlicher Wert zu erwarten. In den ersten drei Quartalen wurden 239.295 Asylanträge abgelehnt.

Grafik: Schutzgewährungen und Ablehnungen von Asylanträgen in EU-/EFTA-Staaten 2015–2023 314 005 689 075 448 475 224 130 218 940 223 540 212 425 322 555 279 675 276 445 429 255 508 990 348 570 337 710 311 120 324 005 324 100 239 295 Schutzgewährungen Ablehnungen 2015 '16 '17 '18 '19 '20 '21 '22 2023 2015 '16 '17 '18 '19 '20 '21 '22 2023 Datenquelle: Eurostat Zahl Schutzgewährungen (Asyl, subsidiärer und humanitärer Schutz) und der Ablehnung von Asylanträgen in erstinstanzlichen Verfahren (bis Ende September 2023) Schutzgewährungen und Ablehnungen von Asylanträgen in EU-/EFTA-Staaten 2015 – 2023

Weniger als die Hälfte (46 Prozent) der Asylanträge wurde 2023 bis Ende September in erster Instanz abgelehnt. 22 Prozent der erstinstanzlichen Asylverfahren endeten mit der Zuerkennung des Flüchtlingsstatus, 18 Prozent mit subsidiärem Schutz und 14 Prozent mit der Gewährung eines Aufenthaltstitels aus humanitären Gründen.

Grafik: Anteil von Schutzgewährungen und Ablehnungen in den EU-/EFTA-Staaten 2012–2023 13 15 26 39 34 23 21 21 21 22 23 22 11 15 16 10 23 16 11 10 10 12 16 18 8 4 6 5 5 7 7 9 11 6 11 14 68 65 52 47 38 53 61 61 58 60 50 46 2012 '13 '14 '15 '16 '17 '18 '19 '20 '21 '22 2023 Anteil Ablehnungen humanitärer Schutz subsidiärer Schutz Asylgewährungen Datenquelle: Eurostat Anteil der Gewährungen von Asyl, subsidiärem und humanitärem Schutz bzw. der Ablehnungen an allen erstinstanzlichen Asylentscheidungen in Prozent (bis Ende September 2023) Anteil von Schutzgewährungen und Ablehnungen in den EU-/EFTA-Staaten 2012 – 2023

Entscheidungen nach Geschlecht und Alter

Auf weibliche Personen entfielen im den ersten neun Monaten 2023 zwar nur 30 Prozent der Asylanträge und 32 Prozent der in erster Instanz getroffenen Asylentscheidungen, jedoch 42 Prozent der Zuerkennungen von Asyl.

Grafik: Asylentscheidungen nach Geschlecht in den EU- und EFTA-Staaten 2023 42 % 39 % 29 % 24 % 32 % 58 % 61 % 71 % 76 % 68 % 30 % 70 % männlich weiblich 50 % 68 % 32 % 50 % 68 % 32 % Ablehnung humanitär subsidiär Asyl Asylanträge Entscheidungen Datenquelle: Eurostat, eigene Berechnung Anteil an den Gesamtasylanträgen, Entscheidungen, Schutzgewährungen und Ablehnungen in 1. Instanz (bis Ende September) Asylentscheidungen nach Geschlecht in den EU- und EFTA-Staaten 2023

Obwohl Minderjährige nur für ein Viertel der Asylanträge und Entscheidungen verantwortlich waren, lag ihr Anteil bei den Asylgewährungen bei 44 Prozent.

Grafik: Asylentscheidungen für Erwachsene und Minderjährige in den EU- und EFTA-Staaten 2023 56 % 44 % 75 % 25 % 81 % 19 % 76 % 24 % 74 % 26 % 76 % 24 % Erwachsene Minderjährige 50 % 74 % 26 % 50 % 74 % 26 % Ablehnung humanitär subsidiär Asyl Asylanträge Entscheidungen Datenquelle: Eurostat, eigene Berechnung Anteil an den Gesamtasylanträgen, Entscheidungen, Schutzgewährungen und Ablehnungen in 1. Instanz (bis Ende September) Asylentscheidungen für Erwachsene und Minderjährige in den EU- und EFTA-Staaten 2023

Entscheidungen in einzelnen Staaaten

Deutschland, Spanien und Frankreich waren bis Ende des dritten Quartals 2023 die Staaten mit den meisten Asylanträgen, den meisten Entscheidungen und auch den meisten noch anhängigen Verfahren. Die höchste Zahl an zurückgezogenen Schutzanträgen hatte Österreich zu verzeichnen.

Grafik: Asylanträge, Entscheidungen und offene Verfahren in EU- und EFTA-Staaten 2023 27 580 5 525 7 620 7 765 8 115 8 855 16 295 19 440 20 730 25 305 31 385 41 485 91 300 104 760 123 115 233 745 andere Staaten Polen Schweden Rumänien Zypern Irland Bulgarien Schweiz Belgien Niederlande Griechenland Österreich Italien Frankreich Spanien Deutschland Erstasylanträge 8 870 400 665 1 800 1 885 2 380 2 540 2 555 3 425 3 905 7 795 7 805 8 150 8 490 8 525 24 450 andere Staaten Irland Frankreich Schweden Polen Schweiz Niederlande Rumänien Spanien Belgien Italien Griechenland Zypern Bulgarien Deutschland Österreich zurückgezogene Asylanträge 14 020 2 735 4 945 5 060 6 390 7 765 9 245 11 415 13 305 20 630 22 470 27 665 34 465 79 210 99 670 159 980 andere Staaten Irland Rumänien Polen Bulgarien Zypern Schweden Schweiz Niederlande Belgien Griechenland Österreich Italien Spanien Frankreich Deutschland Entscheidungen 1. Instanz 26 650 2 015 3 005 13 065 15 550 18 645 18 880 25 045 32 530 40 850 43 555 46 295 119 675 142 955 172 330 330 825 andere Staaten Rumänien Polen Schweden Bulgarien Schweiz Irland Griechenland Zypern Österreich Belgien Niederlande Italien Frankreich Spanien Deutschland anhängige Asylverfahren Datenquelle: Eurostat Zahl der Erstasylanträge, der Entscheidungen in 1. Instanz, der anhängigen Asylverfahren und der zurückgezogenen Asylanträge in den 15 Staaten mit den meisten Asylanträgen (bis Ende September) Asylanträge, Entscheidungen und offene Verfahren in EU- und EFTA-Staaten 2023

Asyl wurde 2023 bis Ende September am öftesten in Deutschland und Frankreich gewährt. Beim subsidiären Schutz entfiel mehr als die Hälfte der Zuerkennungen in den EU- und EFTA-Staaten auf Deutschland. Humanitärer Schutz wurde in größerer Anzahl nur in Spanien, Deutschland, Italien und der Schweiz vergeben.

Grafik: Schutzgewährungen in einzelnen EU- und EFTA-Staaten 2023 101 635 47 185 30 935 16 840 16 210 12 370 10 695 10 010 9 145 4 390 3 550 3 535 2 930 2 230 1 690 1 425 910 905 745 570 370 295 280 270 265 85 75 60 30 20 5 Deutschland Spanien Frankreich Österreich Italien Griechenland Niederlande Schweiz Belgien Bulgarien Polen Estland Schweden Irland Zypern Norwegen Finnland Dänemark Luxemburg Rumänien Litauen Tschechien Malta Portugal Island Lettland Slowenien Slowakei Kroatien Ungarn Liechtenstein Datenquelle: Eurostat Zahl der Gewährungen von Schutz (Asyl, subsidiärer und humanitärer Schutz; erstinstanzliche Entscheidungen) bis Ende September Schutzgewährungen in einzelnen EU- und EFTA-Staaten 2023
Grafik: Asylgewährungen in EU- und EFTA-Staaten 2023 32 795 24 110 11 925 10 615 8 860 5 420 4 415 3 720 2 390 1 790 1 670 1 305 825 760 510 485 455 370 270 255 80 80 60 45 40 35 30 20 15 15 Deutschland Frankreich Griechenland Österreich Belgien Spanien Schweiz Italien Niederlande Schweden Irland Norwegen Dänemark Finnland Luxemburg Zypern Polen Litauen Rumänien Portugal Bulgarien Island Lettland Estland Tschechien Slowenien Kroatien Malta Ungarn Slowakei Datenquelle: Eurostat Zahl der Asylgewährungen (erstinstanzliche Entscheidungen) bis Ende September Asylgewährungen in EU- und EFTA-Staaten 2023
Grafik: Gewährungen von subsidiärem Schutz in EU- und EFTA-Staaten 2023 52 280 7 750 6 815 6 035 4 620 4 310 3 495 3 090 2 890 1 205 530 475 445 300 285 255 255 225 160 115 75 50 40 35 25 20 20 15 Deutschland Niederlande Frankreich Österreich Italien Bulgarien Estland Polen Spanien Zypern Schweden Schweiz Griechenland Rumänien Belgien Tschechien Malta Luxemburg Island Irland Norwegen Finnland Slowenien Slowakei Lettland Dänemark Portugal Ungarn Datenquelle: Eurostat Zahl der Gewährungen von subsidiärem Schutz (erstinstanzliche Entscheidungen) bis Ende September Gewährungen von subsidiärem Schutz in EU- und EFTA-Staaten 2023
Grafik: Gewährungen von humanitärem Schutz in EU- und EFTA-Staaten 2023 38 870 16 565 7 870 5 120 615 565 455 190 100 65 45 25 10 10 5 Spanien Deutschland Italien Schweiz Schweden Niederlande Irland Österreich Finnland Dänemark Norwegen Island Malta Slowakei Polen Datenquelle: Eurostat Zahl der Gewährungen von humanitärem Schutz (erstinstanzliche Entscheidungen) bis Ende September Gewährungen von humanitärem Schutz in EU- und EFTA-Staaten 2023

Bezogen auf die Bevölkerungsgröße hatte Estland vor Österreich und Zypern die meisten Schutzgewährungen aufzuweisen. Asyl in Relation zur EinwohnerInnenzahl wurde am häufigsten in Österreich und Griechenland gewährt.

Grafik: Schutzgewährungen pro Bevölkerung in einzelnen EU- und EFTA-Staaten 2023 2 654 1 876 1 868 1 221 1 183 1 154 1 145 995 787 704 642 608 537 456 441 280 275 263 164 154 132 127 94 45 36 30 28 26 11 8 2 Estland Österreich Zypern Deutschland Griechenland Luxemburg Schweiz Spanien Belgien Island Bulgarien Niederlande Malta Frankreich Irland Schweden Italien Norwegen Finnland Dänemark Litauen Liechtenstein Polen Lettland Slowenien Rumänien Tschechien Portugal Slowakei Kroatien Ungarn Anmerkung: Bevölkerungsstand der Staaten von Jahresbeginn 2022 Datenquelle: Eurostat, eigene Berechnung Zahl der Schutzgewährungen (Asyl, subsidiär, humanitär) pro 1 Mio. EinwohnerInnen (erstinstanzliche Entscheidungen) bis Ende September Schutzgewährungen pro Bevölkerung in einzelnen EU- und EFTA-Staaten 2023
Grafik: Asylgewährungen pro Bevölkerung in einzelnen EU- und EFTA-Staaten 2023 1 182 1 140 790 763 536 505 394 355 330 241 213 171 140 137 136 132 114 63 38 34 32 25 17 14 12 12 8 4 3 2 Österreich Griechenland Luxemburg Belgien Zypern Schweiz Deutschland Frankreich Irland Norwegen Island Schweden Dänemark Finnland Niederlande Litauen Spanien Italien Malta Estland Lettland Portugal Slowenien Rumänien Polen Bulgarien Kroatien Tschechien Slowakei Ungarn Anmerkung: Bevölkerungsstand der Staaten von Jahresbeginn 2022 Datenquelle: Eurostat, eigene Berechnung Zahl der Asylgewährungen pro 1 Million EinwohnerInnen (erstinstanzliche Entscheidungen) bis Ende September Asylgewährungen pro Bevölkerung in einzelnen EU- und EFTA-Staaten 2023

Bei den Entscheidungen in erster Instanz waren Estland, die Schweiz, Litauen, Irland und die Niederlande die Staaten mit der höchsten Quote an Schutzgewährungen. Diese hohen Schutzquoten sind in Estland durch Zuerkennungen von subsidiärem Schutz an UkrainerInnen, in Litauen durch Asylgewährungen für BelarussInnen und in der Schweiz durch einen hohen Anteil von Gewährungen von humanitärem Schutz insbesondere für AfghanInnen bedingt. In Rumänien hingegen waren 88 Prozent der Entscheidungen Ablehnungen.

Es ist zu beachten, dass es immer auch von den Hauptherkunftsstaaten im jeweiligen Staat abhängig ist, ob mehr oder weniger Schutztitel erteilt werden.

Grafik: Entscheidungen in Asylverfahren in den EU- und EFTA-Staaten 2023 5 6 7 24 2 19 5 43 11 45 53 7 38 20 62 1 49 9 68 70 18 61 82 39 1 6 16 13 7 28 6 30 1 13 3 2 4 22 33 2 67 21 61 4 5 58 4 4 97 2 1 7 23 6 49 1 10 5 2 4 17 45 88 78 78 69 69 68 65 56 53 46 45 40 39 36 31 31 30 30 26 25 20 18 18 12 2 Rumänien Zypern Island Frankreich Malta Schweden Tschechien Belgien Italien Finnland Griechenland Spanien Österreich Deutschland Dänemark Bulgarien Luxemburg Polen Norwegen Portugal Niederlande Irland Litauen Schweiz Estland Asyl subsidiär humanitär Ablehnung Anmerkung: ohne Kroatien, Ungarn, Liechtenstein, Lettland, Slowenien und Slowakei (weniger als 300 Asylentscheidungen in diesem Jahr) Datenquelle: Eurostat Anteil (in Prozent) an den gesamten Entscheidungen in erster Instanz (bis Ende September) Entscheidungen in Asylverfahren in den EU- und EFTA-Staaten 2023

In Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Bulgarien, Zypern und Norwegen war Syrien der Herkunftsstaat mit den meisten Schutzgewährungen. AfghanInnen bildeten in Frankreich, der Schweiz, Belgien und Schweden die größte Gruppe unter den Personen, die einen Schutzstatus erhalten haben. In Spanien war der Hauptherkunftsstaat bei den Schutzgewährungen Venezuela, in Italien Pakistan, in Griechenland Palästina, in Polen Belarus, in Estland die Ukraine und in Irland Somalia.

Der Flüchtlingsstatus wurde in Deutschland, Frankreich, Belgien, Spanien, Italien, Schweden, Dänemark und Finnland am häufigsten Personen aus Afghanistan zuerkannt. In Österreich und Norwegen war Syrien, in Griechenland und Zypern Palästina, in der Schweiz und in den Niederlanden die Türkei, in Irland Somalia und in Luxemburg Eritrea der Herkunftsstaat, für dessen Staatsangehörige am öftesten Asyl gewährt wurde.

Grafik: Wem wurde in einzelnen EU- und EFTA-Staaten 2023 am öftesten Schutz gewährt? 27 045 57 620 2 550 9 390 2 570 2 415 1 200 9 255 1 210 1 575 1 610 1 285 1 930 1 905 1 345 765 750 2 410 925 635 165 840 105 205 780 795 4 515 38 220 2 100 720 1 895 975 655 3 495 2 620 2 710 15 4 270 30 25 20 20 370 805 545 160 155 150 10 200 1 455 14 835 1 415 1 570 1 410 500 5 340 550 1 995 1 375 850 145 145 995 150 2 065 35 85 1 055 105 185 55 185 2 055 12 230 1 080 320 850 275 4 630 770 1 190 1 445 200 1 715 3 485 30 10 5 210 835 95 105 30 135 Schweden Irland Zypern Norwegen Belgien Bulgarien Polen Estland Italien Griechenland Niederlande Schweiz andere Russland Staatenlos Somalia Afghanistan Syrien andere Somalia Syrien Eritrea Türkei Afghanistan Ecuador Belarus Russland Ukraine andere Staatenlos Eritrea Türkei Afghanistan Syrien andere Guinea Ukraine Syrien DR Kongo Afghanistan andere Afghanistan Eritrea Türkei Jemen Syrien andere Türkei Afghanistan Russland Ukraine Belarus andere Iran Afghanistan Palästina Somalia Syrien andere Kolumbien Afghanistan Syrien Mali Venezuela andere Eritrea Syrien Afghanistan Irak Palästina andere Afghanistan Staatenlos Irak Iran Syrien andere Nigeria Georgien Simbabwe Afghanistan Somalia Deutschland Spanien Frankreich Österreich andere Somalia Eritrea Irak Afghanistan Syrien andere Afghanistan Ukraine Bangladesch Nigeria Pakistan andere Burundi Palästina Eritrea Syrien Afghanistan andere Iran Eritrea Irak Syrien Afghanistan Anmerkung: dargestellt sind die 16 EU-/EFTA-Staaten mit den meisten Schutzgewährungen 2023 Datenquelle: Eurostat Herkunftsstaaten mit den meisten Schutzgewährungen im jeweiligen EU-/EFTA-Staat und Zahl der Schutzgewährungen (erstinstanzliche Entscheidungen bis Ende September) Wem wurde in einzelnen EU- und EFTA-Staaten 2023 am öftesten Schutz gewährt?
Grafik: Wem wurde in einzelnen EU- und EFTA-Staaten 2023 am öftesten Asyl gewährt? 12 220 8 415 2 120 6 055 2 240 1 700 1 930 1 875 1 345 750 745 2 145 400 235 620 710 175 165 545 85 120 20 30 30 9 275 9 845 1 315 1 320 1 200 1 180 730 705 2 200 590 630 525 650 295 135 495 75 90 155 85 215 70 125 80 1 895 975 655 3 465 2 195 2 710 890 430 890 475 1 560 110 345 525 485 110 85 80 50 145 225 40 10 15 1 075 8 060 580 225 260 365 770 185 1 810 180 515 205 130 830 85 75 135 30 85 90 130 30 55 80 Dänemark Finnland Luxemburg Zypern Niederlande Schweden Irland Norwegen Belgien Spanien Schweiz Italien andere Iran Staatenlos Somalia Afghanistan Syrien andere Somalia Syrien Pakistan Nigeria Afghanistan andere Staatenlos Eritrea Afghanistan Türkei Syrien andere Irak Iran Somalia Afghanistan Palästina andere Eritrea Syrien Afghanistan Irak Palästina andere Sri Lanka Syrien Eritrea Afghanistan Türkei andere Nigeria Georgien Simbabwe Afghanistan Somalia andere Irak Iran Afghanistan Syrien Eritrea andere Côte d'Ivoire DR Kongo Türkei Guinea Afghanistan andere Kolumbien Russland Honduras Syrien Afghanistan andere Irak Iran Eritrea Syrien Afghanistan andere Irak Russland Syrien Somalia Afghanistan Deutschland Frankreich Griechenland Österreich andere Irak Eritrea Türkei Syrien Afghanistan andere Palästina Burundi Eritrea Syrien Afghanistan andere Pakistan Iran Syrien Afghanistan Türkei andere Staatenlos Iran Syrien Eritrea Afghanistan Anmerkung: dargestellt sind die 16 EU-/EFTA-Staaten mit den meisten Asylgewährungen 2023 Datenquelle: Eurostat Herkunftsstaaten mit den meisten Asylgewährungen im jeweiligen EU-/EFTA-Staat und Zahl der Asylgewährungen (erstinstanzliche Entscheidungen bis Ende September) Wem wurde in einzelnen EU- und EFTA-Staaten 2023 am öftesten Asyl gewährt?

Entscheidungen für Herkunftsstaaten

2023 wurden in den ersten neun Monaten die meisten Asylanträge von Personen aus Syrien, Afghanistan und der Türkei gestellt. Für diese drei Herkunftsstaaten gab es auch die größte Zahl an noch offenen Asylverfahren. Die meisten Entscheidungen in erstinstanzlichen Verfahren betrafen AsylwerberInnen aus Syrien, Afghanistan und Venezuela. Für die höchste Anzahl an zurückgezogenen Asylanträgen waren Personen aus Afghanistan verantwortlich.

Grafik: Herkunftsstaaten: Asylanträge, Entscheidungen, offene Verfahren in EU-/EFTA-Staaten 2023 220 490 13 730 14 170 14 635 16 855 17 280 17 715 19 320 22 755 23 125 28 545 47 925 52 480 58 760 81 530 122 780 andere Staaten Guinea Côte d'Ivoire Russland Irak Peru Georgien Ägypten Marokko Pakistan Bangladesch Kolumbien Venezuela Türkei Afghanistan Syrien Erstasylanträge 34 095 385 515 775 905 945 2 015 2 045 2 815 3 185 4 025 5 145 6 215 6 290 9 740 13 730 andere Staaten Peru Venezuela Guinea Kolumbien Côte d'Ivoire Georgien Russland Irak Ägypten Bangladesch Pakistan Marokko Türkei Syrien Afghanistan zurückgezogene Asylanträge 165 945 4 740 6 225 6 370 6 840 7 810 12 120 13 905 15 430 16 555 16 650 18 265 26 425 42 175 64 625 94 760 andere Staaten Peru Côte d'Ivoire Ägypten Guinea Russland Marokko Pakistan Irak Bangladesch Georgien Kolumbien Türkei Venezuela Afghanistan Syrien Entscheidungen 1. Instanz 337 495 15 750 17 525 18 685 23 955 24 625 25 435 25 435 35 680 39 450 41 455 49 995 75 310 89 515 97 035 134 135 andere Staaten Côte d'Ivoire Marokko Guinea Georgien Ägypten Russland Peru Pakistan Bangladesch Irak Venezuela Kolumbien Türkei Afghanistan Syrien anhängige Asylverfahren Datenquelle: Eurostat Zahl der Erstasylanträge, der Entscheidungen in 1. Instanz, der anhängigen Asylverfahren und der zurückgezogenen Asylanträge in den 15 Herkunftsstaaten mit den meisten Asylanträgen (bis Ende September) Herkunftsstaaten: Asylanträge, Entscheidungen, offene Verfahren in EU-/EFTA-Staaten 2023

Die meisten Schutzgewährungen erhielten 2023 bis Ende September syrische, afghanische und venezolanische Staatsangehörige. Asyl wurde am öftesten AfghanInnen zugesprochen, subsidiärer Schutz SyrerInnen und humanitärer Schutz Personen aus Venezuela.

Grafik: Schutzgewährungen nach Herkunftsstaaten in den EU- und EFTA-Staaten 2023 89 260 53 130 39 565 7 885 7 870 7 575 7 155 6 850 4 860 3 455 3 125 2 890 2 850 2 635 2 490 2 425 2 235 2 115 2 110 1 905 1 840 1 570 1 480 1 395 1 310 1 020 985 935 900 875 Syrien Afghanistan Venezuela Ukraine Eritrea Türkei Somalia Irak Palästina Mali Iran Jemen Russland Belarus Nigeria Pakistan Guinea Unbekannt DR Kongo Bangladesch Côte d'Ivoire Sudan Kolumbien Georgien China Äthiopien Burundi El Salvador Staatenlos Kamerun Datenquelle: Eurostat Zahl der erstinstanzlichen Schutzgewährungen (Asyl, subsidiärer Schutz, humanitärer Aufenthalt) bis Ende September Schutzgewährungen nach Herkunftsstaaten in den EU- und EFTA-Staaten 2023
Grafik: Asylgewährungen nach Herkunftsstaaten in den EU- und EFTA-Staaten 2023 31 535 23 555 6 805 6 480 5 060 4 515 3 835 2 760 2 415 1 875 1 585 1 535 1 465 1 200 1 065 965 935 845 750 740 685 650 645 640 635 615 580 575 510 465 Afghanistan Syrien Türkei Eritrea Irak Palästina Somalia Iran Russland Guinea DR Kongo Unbekannt Côte d'Ivoire China Nigeria Sudan Burundi Pakistan Äthiopien Kolumbien Jemen Belarus Kamerun Honduras Staatenlos Marokko Mali El Salvador Bangladesch Nicaragua Datenquelle: Eurostat Zahl der erstinstanzlichen Asylgewährungen bis Ende September Asylgewährungen nach Herkunftsstaaten in den EU- und EFTA-Staaten 2023
Grafik: Subsidiärer Schutz nach Herkunftsstaaten in den EU- und EFTA-Staaten 2023 64 980 7 465 3 605 2 590 2 350 2 145 1 940 1 180 1 035 610 575 570 515 440 410 355 340 325 300 295 290 280 230 215 205 190 180 175 170 165 Syrien Ukraine Afghanistan Mali Somalia Jemen Belarus Eritrea Irak Haiti Pakistan Sudan Venezuela Unbekannt DR Kongo Albanien Georgien Türkei Burkina Faso Palästina Nigeria Kolumbien Bangladesch Russland Iran Libyen Guinea Côte d'Ivoire Staatenlos El Salvador Datenquelle: Eurostat Zahl der erstinstanzlichen Gewährungen von subsidiärem Schutz bis Ende September Subsidiärer Schutz nach Herkunftsstaaten in den EU- und EFTA-Staaten 2023
Grafik: Humanitärer Schutzstatus nach Herkunftsstaaten in den EU- und EFTA-Staaten 2023 38 635 17 980 1 170 1 135 1 005 965 760 720 665 570 465 445 410 365 290 285 215 210 210 195 190 185 175 170 170 165 160 150 115 115 Venezuela Afghanistan Bangladesch Nigeria Pakistan Somalia Irak Syrien Georgien Peru Kolumbien Türkei Ägypten Tunesien Mali Gambia Russland Albanien Eritrea El Salvador Côte d'Ivoire Marokko Ukraine Äthiopien Senegal Guinea Iran Unbekannt DR Kongo Chile Datenquelle: Eurostat Zahl der erstinstanzlichen Gewährungen eines humanitären Schutzstatus bis Ende September Humanitärer Schutzstatus nach Herkunftsstaaten in den EU- und EFTA-Staaten 2023

AsylwerberInnen aus Syrien, Afghanistan, Eritrea, der Türkei, Somalia und dem Iran erhielten am öftesten in Deutschland Schutz. Spanien war der Staat mit den meisten Schutzgewährungen für Personen aus Venezuela und Mali. Für UkrainerInnen gab es die höchste Zahl an Zuerkennungen eines Schutzstatus in Estland, für Asylsuchende aus dem Irak und Palästina in Griechenland, für russische Staatsangehörige in Frankreich, für solche aus dem Jemen in den Niederlanden, für BelarussInnen in Polen und für Personen aus Nigeria und Pakistan in Italien.

Deutschland hatte die höchste Zahl an Zuerkennungen des Flüchtlingsstatus bei Staatsangehörigen Afghanistans, Syriens, der Türkei, Eritreas, Somalias, des Irans sowie bei AsylwerberInnen mit unbekannter Nationalität aufzuweisen. Die meisten Asylgewährungen für Menschen aus Russland, Guinea, der Demokratischen Republik Kongo, Côte d'Ivoire und China gab es in Frankreich. Personen aus dem Irak, Palästina und dem Sudan wurde in Griechenland am öftesten Asyl erteilt, Asylsuchenden aus Nigeria in Italien.

Grafik: Wo wurde Personen aus einzelnen Herkunftsstaaten 2023 am öftesten Schutz gewährt? 57 620 12 230 1 905 7 890 5 340 4 270 2 550 815 1 190 1 345 1 310 655 765 240 3 495 165 105 90 360 715 275 635 235 590 27 045 10 200 4 630 2 055 1 930 7 260 2 410 1 390 1 715 365 835 850 500 10 5 765 60 2 100 25 70 105 2 065 290 60 340 215 115 605 38 220 45 2 415 770 850 2 045 530 545 1 500 250 240 285 635 215 265 220 195 1 575 85 150 1 415 155 610 995 1 210 3 485 2 570 200 790 375 2 710 205 425 120 120 300 540 1 375 235 145 225 1 610 185 45 Russland Belarus Nigeria Pakistan Palästina Mali Iran Jemen Eritrea Türkei Somalia Irak andere Schweiz Polen Italien Frankreich Estland andere Österreich Schweden Italien Deutschland Griechenland andere Belgien Frankreich Deutschland Griechenland Niederlande andere Irland Frankreich Niederlande Deutschland Italien andere Island Frankreich Deutschland Italien Spanien andere Italien Irland Frankreich Österreich Deutschland andere Niederlande Österreich Frankreich Belgien Deutschland andere Spanien Irland Frankreich Deutschland Italien andere Belgien Österreich Schweiz Frankreich Deutschland andere Belgien Niederlande Frankreich Schweiz Deutschland andere Belgien Griechenland Frankreich Italien Spanien andere Deutschland Italien Frankreich Litauen Polen Syrien Afghanistan Venezuela Ukraine andere Belgien Bulgarien Niederlande Österreich Deutschland andere Griechenland Frankreich Schweiz Belgien Deutschland andere Island Zypern Spanien Belgien Griechenland andere Italien Österreich Deutschland Spanien Frankreich Anmerkung: dargestellt sind die 16 Herkunftsstaaten mit den meisten Schutzgewährungen 2023 Datenquelle: Eurostat EU-/EFTA-Staaten mit den meisten Schutzgewährungen für den jeweiligen Herkunftsstaat und Zahl der Schutzgewährungen (erstinstanzliche Entscheidungen bis Ende September) Wo wurde Personen aus einzelnen Herkunftsstaaten 2023 am öftesten Schutz gewährt?
Grafik: Wo wurde Personen aus einzelnen Herkunftsstaaten 2023 am öftesten Asyl gewährt? 12 220 9 275 1 930 1 895 1 075 5 145 1 700 85 75 2 710 105 370 275 685 190 485 590 165 20 1 180 25 15 75 150 8 415 1 025 1 875 975 8 060 3 195 65 745 3 465 105 40 90 270 1 320 175 30 45 35 70 920 45 80 45 40 2 240 1 315 365 595 710 1 560 1 425 290 410 365 845 485 1 200 50 175 55 20 60 110 180 95 85 515 80 2 120 815 1 345 655 650 890 1 330 245 285 225 495 175 1 250 130 25 40 65 25 50 260 405 90 95 50 Côte d'Ivoire China Nigeria Sudan Russland Guinea DR Kongo Unbekannt Irak Palästina Somalia Iran andere Griechenland Frankreich Schweiz Belgien Deutschland andere Niederlande Österreich Frankreich Belgien Deutschland andere Schweiz Österreich Niederlande Belgien Deutschland andere Italien Deutschland Spanien Frankreich Griechenland andere Belgien Niederlande Frankreich Schweiz Deutschland andere Frankreich Österreich Griechenland Irland Deutschland andere Italien Belgien Schweden Griechenland Frankreich andere Irland Spanien Deutschland Frankreich Italien andere Griechenland Frankreich Belgien Österreich Deutschland andere Spanien Frankreich Zypern Belgien Griechenland andere Griechenland Spanien Belgien Deutschland Frankreich andere Spanien Niederlande Belgien Deutschland Frankreich Afghanistan Syrien Türkei Eritrea andere Österreich Griechenland Belgien Frankreich Deutschland andere Belgien Frankreich Österreich Deutschland Griechenland andere Italien Österreich Deutschland Spanien Frankreich andere Deutschland Belgien Spanien Italien Frankreich Anmerkung: dargestellt sind die 16 Herkunftsstaaten mit den meisten Asylgewährungen 2023 Datenquelle: Eurostat EU-/EFTA-Staaten mit den meisten Asylgewährungen für den jeweiligen Herkunftsstaat und Zahl der Asylgewährungen (erstinstanzliche Entscheidungen bis Ende September) Wo wurde Personen aus einzelnen Herkunftsstaaten 2023 am öftesten Asyl gewährt?

Schutzquoten für Herkunftsstaaten

Im Folgenden werden zwei unterschiedliche Berechnungen für die Schutzquote (Anteil von Schutz an den gesamten erstinstanzlichen Entscheidungen) von Herkunftsstaaten herangezogen:

  • Schutzquote für internationalen Schutz: nur Gewährungen von Asyl und subsidiärem Schutz werden als Schutzgewährungen betrachtet, humanitärer Schutz hingegen gilt als Ablehnung des Asylantrags. Auf diese Schutzquote wird in den Vorschlägen zur Reform des Europäischen Asylsystems bezuggenommen, wenn darüber gesprochen wird, dass für Staatsangehörige aus Herkunftsstaaten mit einer Quote von weniger als 20 Prozent bei den Gewährungen von internationalem Schutz ein Verfahren an den EU-Außengrenzen vorgesehen ist.
  • Schutzquote für alle Schutzgewährungen: auch humanitärer Schutz ist inkludiert

Von den Herkunftsstaaten mit den meisten Asylanträgen hatten 2023 bisher Syrien, die Ukraine und Eritrea die höchsten Schutzquoten für internationalen Schutz aufzuweisen, Indien und Venezuela die geringsten. Nimmt man jedoch die Gewährungen von humanitärem Schutz hinzu, hat Venezuela zusammen mit Syrien die höchste Quote an Schutzgewährungen. 94 Prozent der Staatsangehörigen Venezuelas erhielten einen Schutzstatus, allerdings nur 2 Prozent Asyl oder subsidiären Schutz. Afghanistan hatte eine Quote von 54 Prozent bei internationalem Schutz, 82 Prozent bei allen Schutzgewährungen.

Grafik: Anteil von Gewährungen von internationalem Schutz für Herkunftsstaaten 2023 93 87 85 84 81 80 70 63 61 54 53 47 40 34 30 28 27 26 24 21 13 12 10 9 7 7 6 6 6 5 4 4 4 2 1 Syrien Ukraine Eritrea Jemen Belarus Palästina Mali Sudan Somalia Afghanistan Burkina Faso Iran Irak Russland Guinea Kamerun Türkei Côte d'Ivoire DR Kongo Sri Lanka Kuba Nigeria Pakistan Algerien Albanien Tunesien Ägypten Kolumbien Marokko Armenien Bangladesch Georgien Peru Venezuela Indien 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Anmerkung: dargestellt sind die 35 Herkunftsstaaten mit den meisten Asylanträgen 2023 Datenquelle: Eurostat, eigene Berechnung Prozentueller Anteil der Gewährungen von Asyl und subsidiärem Schutz an den gesamten erstinstanzlichen Entscheidungen in den EU- und EFTA-Staaten (bis Ende September) Anteil von Gewährungen von internationalem Schutz für Herkunftsstaaten 2023
Grafik: Anteil von Schutzgewährungen für Herkunftsstaaten 2023 94 94 89 88 86 83 82 80 76 71 66 65 49 44 36 33 31 30 29 26 24 22 18 17 16 15 12 12 11 11 8 8 7 6 2 Syrien Venezuela Ukraine Eritrea Jemen Belarus Afghanistan Palästina Mali Somalia Burkina Faso Sudan Iran Irak Russland Guinea Kamerun Côte d'Ivoire Türkei DR Kongo Sri Lanka Nigeria Tunesien Pakistan Peru Kuba Ägypten Bangladesch Albanien Algerien Georgien Kolumbien Marokko Armenien Indien 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Anmerkung: dargestellt sind die 35 Herkunftsstaaten mit den meisten Asylanträgen 2023 Datenquelle: Eurostat, eigene Berechnung Prozentueller Anteil der Gewährungen von Asyl, subsidiärem und humanitärem Schutz an den gesamten erstinstanzlichen Entscheidungen in den EU- und EFTA-Staaten (bis Ende September) Anteil von Schutzgewährungen für Herkunftsstaaten 2023

Syrische Staatsangehörige erhielten in erstinstanzlichen Asylverfahren fast immer einen Schutzstatus, am häufigsten allerdings nicht Asyl, sondern subsidiären Schutz. Personen aus Venezuela wurde (insbesondere in Spanien) in den meisten Fällen humanitärer Schutz gewährt. UkrainerInnen, die einen Asylantrag gestellt haben, bekamen zumeist subsidiären Schutz. Den höchsten Anteil an Asylzuerkennungen gab es bei Personen aus Palästina und Eritrea. Bei AfghanInnen war ein hoher Anteil von Gewährungen von Asyl, aber auch von humanitärem Schutz festzustellen.

Anträge von AsylwerberInnen aus Indien, Marokko, Kolumbien und Georgien wurden zu 90 Prozent und mehr in erster Instanz abgelehnt.

Grafik: Entscheidungen in Asylverfahren in den EU-/EFTA-Staaten nach Herkunftsstaaten 2023 1 5 4 2 7 3 5 3 6 6 9 19 26 24 27 31 33 43 38 75 49 72 3 1 25 2 2 3 1 1 1 4 1 3 5 1 3 3 3 7 3 23 5 6 13 85 1 69 1 2 3 4 1 7 6 12 7 11 10 1 2 3 2 3 5 3 10 1 28 2 2 92 1 98 93 92 92 89 88 88 84 83 82 78 74 71 71 67 64 56 51 29 20 18 12 11 6 6 Indien Marokko Kolumbien Georgien Algerien Bangladesch Ägypten Peru Pakistan Tunesien Nigeria DR Kongo Türkei Côte d'Ivoire Guinea Russland Irak Iran Somalia Palästina Afghanistan Eritrea Ukraine Venezuela Syrien Asyl subsidiär humanitär Ablehnung Anmerkung: unbeschriftete Balkenelemente < 0,5 %; dargestellt sind die 25 Staaten mit den meisten Asylanträgen 2023 Datenquelle: Eurostat, eigene Berechnung Anteil der Schutzgewährungen bzw. Ablehnungen von Asylanträgen aus dem jeweiligen Herkunftsstaat an den gesamten erstinstanzlichen Entscheidungen in den EU- und EFTA-Staaten (bis Ende September) Entscheidungen in Asylverfahren in den EU-/EFTA-Staaten nach Herkunftsstaaten 2023

Die Schutzquoten für die Herkunftsstaaten bleiben nicht konstant, sondern ändern sich abhängig von der Sicherheitslage im jeweiligen Staat (bzw. wie diese von den Asylbehörden eingeschätzt wird) von Jahr zu Jahr.

Grafik: Anteil von Gewährungen von internationalem Schutz für Herkunftsstaaten 2017–2023 93 6 47 54 4 85 27 4 87 2 40 24 6 34 12 4 26 7 10 30 9 6 61 80 Iran Eritrea Ukraine DR Kongo Nigeria Tunesien Algerien Palästina Ägypten Georgien Peru Irak Russland Côte d'Ivoire Guinea Somalia '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 Syrien Afghanistan Türkei Venezuela Kolumbien Bangladesch Pakistan Marokko '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 '17 '19 '21 '23 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Anmerkung: dargestellt sind die 24 Herkunftsstaaten mit den meisten Asylanträgen 2023; die Anordnung der Staaten entspricht der Zahl der Asylanträge Datenquelle: Eurostat Prozentueller Anteil der Gewährungen von Asyl und subsidiärem Schutz an den gesamten erstinstanzlichen Entscheidungen für den jeweiligen Herkunftsstaat in den EU- und EFTA-Staaten (bis Ende September 2023) Anteil von Gewährungen von internationalem Schutz für Herkunftsstaaten 2017 – 2023
Grafik: Anteil von Schutzgewährungen für Herkunftsstaaten 2017–2023 94 12 49 82 8 88 29 16 89